Wissenswertes über Zahnimplantate während Ihrer Zahnbehandlung

Wissenswertes über Zahnimplantate während Ihrer Zahnbehandlung

In welchen Fällen empfehlen wir Zahnimplantate?

Implantate können als Einzel- Zahnersatz, als Brücke und selbst beim Verlust aller Zähne eingesetzt werden. Fester Sitz, hoher Kaukomfort und eine überzeugende Ästhetik sind die Vorteile der Implantologie.

Wie lange halten Zahnimplantate?

Zahnimplantate halten lebenslang. Dafür ist gute Mundhygiene Grundvoraussetzung. Richtige und regelmäßige Pflege trägt entscheidend dazu bei, Komplikationen auszuschließen.

Ist das Einsetzen der Zahnimplantate schmerzhaft?

Nein, die Zahnbehandlung wird unter lokaler Betäubung routinemäßig und schmerzfrei durchgeführt.

Wie lange dauert das Einsetzten der Zahnimplantate?

Implantationen werden routinemäßig, unter sterilen Bedingungen durchgeführt. Die Operation dauert mit den Vorbereitungen für ein Implantat ca. 30 Minuten.

Aus welchem Material bestehen Zahnimplantate?

Zahnimplantate bestehen aus hochreinem Titan, da es besonders gewebefreundlich ist.

Gibt es eine Altersgrenze für Zahnimplantate?

Frühestens ab dem 18. Lebensjahr kann man Implantate während der Zahnbehandlung bekommen. Nach oben gibt es keine Altersgrenze.

Wie viele Zahnimplantate sind notwendig, wenn der Patient keine Zähne mehr hat?

Für eine festsitzende Brücke werden sowohl im Oberkiefer als auch im Unterkiefer mindestens 6-8 Implantate benötigt. Für eine Zahnbehandlung mit herausnehmbarer Prothese werden 4 Implantate benötigt.

Sollte man mit Rauchen aufhören, wenn man Zahnimplantate im Rahmen der Zahnbehandlung bekommt?

Jeder Missbrauch von Tabak, Alkohol und Drogen schädigt die Gesundheit. Außerdem ist die Wundheilung bei starken Rauchern eingeschränkt. Das Rauchen nach der Implantation erschwert den Heilungsprozess zusätzlich. Trotzdem ist ein Implantat bei starken Rauchern nicht ausgeschlossen.

Zahnimplantate sind nicht für jeden Patienten geeignet. Unsere Zahnärzte entscheiden erst nach ausführlicher Untersuchung, ob eine Implantation für den betroffenen Patienten Sinn macht oder eine andere Lösung in Frage kommt.


Drucken   E-Mail