Inlay

Keramik Inlay – Keramik Füllung (F1, F2)

Ein Inlay ist eine Form des Zahnersatzes. Keramik-Inlays sind Einlagefüllungen aus Keramik. Sie eignen sich besonders zur Versorgung kleiner und mittelgroßer Defekte, bei denen noch ausreichend gesunder Zahnschmelz vorhanden ist. Moderne Keramik-Inlays, wie sie in der Denis & Focus Zahnklinik zum Einsatz kommen, genügen dabei nicht nur den höchsten Ansprüchen an Bissfestigkeit und Haltbarkeit, sondern auch der Ästhetik und Verträglichkeit. 

Keramik Inlay – Keramik Füllung (F1, F2)

Die Entscheidung, ob der Zahndefekt mit einem Keramik-Inlay oder einem Onlay versorgt werden muss, hängt davon ab, wie viel gesunde Zahnsubstanz noch vorhanden ist, liegt doch der Unterschied zwischen Keramik-Inlays und Onlays im Ausmaß der ersetzten Zahnsubstanz.

Inlays aus Keramik - die Vorteile

  • Sie heben sich farblich kaum von der restlichen Zahnsubstanz ab und dadurch bleibt der natürliche ästhetische Eindruck der Zähne erhalten.
  • Keramik enthält keine gesundheitsschädlichen Metalle.
  • Es verfügt über größte Festigkeit und Haltbarkeit
  • Inlays werden mit der bestehenden Zahnsubstanz ganzflächig verklebt und stabilisieren zusätzlich den gesamten Zahn. 

Welche Materialen werden für ein Inlay verwendet?

Ein Inlay kann aus unterschiedlichen Materialien gefertigt werden:

  • Keramik
  • Gold
  • Gradia 

Keramik-Inlay:

Keramik-Inlays für den Seitenzahnbereich stellen heute zweifellos die ästhetisch schönste Alternative zum Amalgam dar. Steht für Sie also die Ästhetik an erster Stelle, sind Keramik-Inlays das richtige für Sie. Der Wunsch der Patienten nach zahnfarbenen, ästhetisch optimalen Füllungswerkstoffen wird immer größer. Ein Zahnersatz, der sich den natürlichen Zähnen vollkommen anpasst, ist die Wunschvorstellung vieler Patienten. Mit dem Werkstoff Porzellan lassen sich diese Ansprüche durch Farbgebung und Transparenz verwirklichen. Im Gegensatz zu Gold sind Keramik-lnlays aber leicht zerbrechlich. Dort, wo ästhetisch-kosmetische Aspekte absolute Priorität besitzen, und die Zahnoberfläche sowie Zahnzwischenräume wieder aufgebaut werden müssen, ist der Indikationsbereich für Porzellanfüllungen gegeben.

Keramik-Inlay

Gold-Inlay:

Gold-Inlays sind die bewährtesten Zahnfüllungen.  Gold selbst ist ein äußerst gutes körper-verträgliches Material. Wenn Ihnen also die Langlebigkeit Ihrer Füllungen das Allerwichtigste ist, sollten Sie goldene Inlays wählen. Gold ist der Werkstoff der Wahl, langjährige klinische Erfahrungen schließen Nebenwirkungen praktisch aus. Gold ist nicht nur ein zeitlos elegantes Material, sondern auch ein Werkstoff, dessen präzise Verarbeitung der Zahntechniker bis ins Detail beherrscht. Viele Goldguß-lnlays sind 15 und mehr Jahre im Munde des Patienten. Dünn auslaufende Füllungsränder bieten einen perfekten Randschluss und Bakterien und Speisereste haben hier die geringsten Chancen.

Gold-Inlay

Gradia-lnlay (Kunststoff-Inlay):

Die laborgefertigte Einlage-Füllung aus Kunststoff ist die preiswerteste Alternative zur Amalgam-Füllung. Im Gegensatz zu plastischen Kunststoffen, welche direkt im Munde des Patienten verarbeitet werden, kann die durch die Aushärtung bedingte Schrumpfung des Materials bei laborgefertigten Inlays besser ausgeglichen werden. Durch die Aushärtung in speziellen Geräten erreicht der Kunststoff die nötige Härte, um dem Kaudruck standhalten zu können. Kunststoff-Inlays passen sich der natürlichen Zahnfarbe hervorragend an und erzielen ein gutes, ästhetisches Ergebnis.

Gradia-lnlay